Kommunale Seniorenvertretung auch für Lorsch ? Prüfantrag beschlossen.

Der demografische Wandel sorgt dafür, dass sich die Gesellschaft getreu dem Motto „Wir werden weniger, älter und bunter“ immer mehr verändert und mit dieser Veränderung auch die gesellschaftlichen Herausforderungen.

Viele Kommunen in Hessen und auch im Kreis Bergstraße haben gerade vor dem Hintergrund, dass die Gesellschaft immer „älter“ wird, eine Vertretung für diese Gruppe in Form von „Seniorenbeiräten“ eingerichtet. Bei dem Kreis Bergstraße gibt es einen „Kreis-Seniorenbeirat“ , ebenso bei der Stadt Bensheim.

In der Regel gibt es zwei Arten von Seniorenbeiräten: Einmal die Bildung eines Seniorenbeirates in Form eines „Delegiertensystems“, d.h. die relevanten Akteure im Bereich der (ehrenamtlichen) Seniorenarbeit entsenden ein Mitglied in den kommunalen Seniorenbeirat (z.B. Bensheim) oder aber alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger ab dem 60. Lebensjahr wählen für eine bestimmte Amtszeit einen Seniorenbeirat (z.B. Gr0ß-Gerau).

Ob für Lorsch die Einrichtung einer „kommunalen Vertretung“ für Senioren sinnvoll ist und wenn ja, in welcher Form diese dann eingerichtet werden soll, wurde auf meine Initiative durch einen gemeinsamen Prüfantrag von GRÜNE, CDU und PWL in der Sitzung der StVV am 18.05.2017 einstimmig beschlossen. Der Magistrat wurde beauftragt eine entsprechende Umfrage durchzuführen und sodann entsprechend dem Kultur – und Sozialausschuss zu berichten.

Den beschlossenen Antrag findet man hier:

GRÜNE Lorsch gemeinsamer Antrag Prüfung Seniorenvertretung