Handlungsoptionen eröffnen – Vorkaufsrechtssatzung für Lorscher Bahnhof beschlossen !

Die „Deutsche Bahn“ hat das Gebäude des Bahnhofs in Lorsch zum Verkauf ausgeschrieben. Bedauerlicherweise hat sie sich nicht mit der Stadt Lorsch in Verbindung gesetzt und ihr direkt das Gebäude zum Kauf angeboten.

Für die Stadt Lorsch ist das Bahnhofsgebäude und das Bahnhofsumfeld von städtebaulicher Bedeutung; in direkter Gegenlage zum „Karolinger-Hof“ und als „Ankunftsstation“ für Gäste und Besucher Lorschs und des Weltkulturerbes. Daher hat die Stadtverordnetenversammlung einen Masterplan für den Bereich des Bahnhofsareals beschlossen und für dessen Umsetzung Mittel über 4 Jahre in den Haushalten ab dem Jahr 2017 vorgesehen.

Bei einem Erwerb durch einen Dritten ist nicht gewährleistet, dass die Vorhaben des Masterplanes umgesetzt werden.

Mittels einer Vorkaufsrechtssatzung können die städtischen Interessen in diesem Bereich gewahrt werden.

Eine solche Satzung hat die Stadtverordnetenversammlung am 18. Mai 2017 beschlossen (Vorlage nebst Geltungsbereich findet man hier: Bahnhofsgebäude Vorkaufssatzung Vorlage und Bahnhofsgebäude Vorkaufssatzung Geltungsbereich ).

Als nächster Schritt ist der Erlaß einer Veränderungssperre geplant, um eventuelle Bauanträge u.ä. auf deren „Masterplankompatibilität“ abzuprüfen.