GRÜNE-Sommertour zu Gast bei „Granitwerke-Röhrig“- Steinerne Vielfalt aus der Region!!

Die „GRÜNE-Sommertour“ des Kreisverbandes „Bündnis `90/DIE GRÜNEN“-Bergstraße hat dieses Jahr die lokale Wirtschaft und den MIttelstand als Schwerpunkt. Nach Firmenbesuchen u.a. bei den Firmen HTV-GmbH (Bensheim), ESM (Heppenheim), der Unternehmensgruppe Herbert (Bensheim), sowie der ZKÜ (Wald-Michelbach) und Ortslandwirt Reiner Jöst (Lorsch), machten Kreisvorstandssprecher Matthias Schimpf, Bundestagsdirektkandidat Moritz Müller und Kollegen der „GRÜNEN-Liste-Heppenheim“ Station bei der Firma „Granitwerke Röhrig“ in Heppenheim-Sonderbach.

Empfangen wurde die „GRÜNE-Delegation“ von Geschäftsführer Marco Röhrig, sowie Doris Heller, die für den Natur -und Umweltschutz in dem Unternehmen zuständig ist und dem kaufmänischen Leiter Horst Gottmann, die zu Beginn des Meinungsaustausches bei einer Führung über das Gelände der Firma über den Abbau, verschiedene Granitqualitäten und Betriebsabläufe informierten.

Geschäftsführer Marco Röhrig machte bei dem anschließenden Gespräch deutlich, dass für ihn die Wertschöpfung nicht in der Menge, sondern in der Qualität liege, also man in speziellen Nischen wachsen wolle und damit auf dem Markt sehr erfolgreich sei. Nebem dem Abbau von Material für den Straßenbau als Geschäftsfeld entwickelt die Firma vielfältige Granitprodukte, die am Standort in Lamperheim veredelt werden und in einer Vielzahl von Produkten in aller Welt enthalten sind, wie etwa auf Tapeten oder in Fußbodenbelägen. „In der Qualität und Vielfalt sind wir einzigartig auf dem Markt“ umriss der Geschäftsführer die Bedeutung dieses Geschäftsfeldes und den damit verbundenen Erfolg.

Für Matthias Schimpf und Moritz Müller zeigte sich, dass auch hier ein „inhabergeführter Mittelständler“ mit Engagement und Kreativität erfolgreich sich am Markt behauptet und überdies sowohl als Arbeitgeber  als auch als Ausbildungsbetrieb am Standort Impulse setzt.

Von besonderem Interesse für Müller und Schimpf waren die umfangreichen Natur-und Umweltschutzaktivitäten der Firma, für die Doris Heller verantwortlich zeichnet.

„Unsere Rohstoffe werden in der Natur gewonnen, daher muß die Natur  gepflegt und geachtet werden“ führte Marco Röhrig aus und Doris Heller ergänzte dies mit dem Hinweis auf die Kooperationsvereinbarung mit dem NABU-Heppenheim e.V. und der im Jahr 2005 unterzeichneten Vogelschutzvereinbarung mit dem Land Hessen.

Das Firmengelände beheimatet derzeit ein Uhu- und ein Wanderfalkenpaar. Der  NABU -Bergstraße nutzt dies, um  Uhu-Wanderungen  anzubieten, damit man die beeindruckenden Balzrufe der größten Eule einmal live zu erleben kann.

Auch die Gelbbauchunke findet sich auf dem Gelände des Steinbruchs wie Doris Heller berichtet; für deren Lebensraum werden stetig Flächen reserviert und freigeschnitten, so dass sich die Population gut entwickelt.

Gerade abgeschlossen wurde das Projekt „Schwalben für Sonderbach“ in Kooperation mit dem NABU, an dessen Ende das Augstellen eines Schwalbenturms in Sonderbach stand, nach dem zuvor in Infoveranstaltungen über die „Mehschwalbe“ informiert wurde und gemeinsam mit der FFW Nisthilfen an vielen Häusern in Sonderbach angebracht wurde.

„Hier zeigt sich, dass Kopperation statt Konfontation der richtige Weg ist, um etwas für die Sache zu erreichen“ so Schimpf, der auch die Nachhaltigkeit der jeweiligen Projekte herausstellte.