„Glyphosat-Antrag“ wird im „Bau-und Umweltausschuss“ beraten! FFH berichtet über GRÜNE-Initiative“

Der Antrag zum Verzicht von „Glyphosat“ auf öffentlichen Pacht – und selbstgenutzten Flächen wurde in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung einstimmig zur Beratung und Beschlussfassung in den „Bau – und Umweltausschuss“ verwiesen.

In der Aussprache zu dem Antrag wurde von den Fraktionen von CDU, SPD und FDP Zustimmung zu dem Inhalt des Antrages signalisiert. Wichtig für mich und meine Fraktion war, dass nicht die Anwender des Totalherbizids an den Pranger gestellt werden, sondern die schädliche Langzeitwirkung von „Glyphosat“ in den Vordergrund der Diskussion tritt.

Ein ähnlicher Antrag wurde im Übrigen von der Stadtverordnetenversammlung Wiesbaden beschlossen.

Meine Initiative wurde überregional von „Hitradio-FFH“ aufgegriffen und fand somit Eingang in deren Berichterstattung.

Vielen herzlichen Dank an FFH dafür. Zu dem Beitrag in FFH geht es hier: